Ortsteil Bräunsdorf

Fakten:

  • Einwohner: ca. 1.051
  • Fläche:        ca. 696 ha

Sehens- und Erlebenswertes

  • Kirche "Zum Guten Hirten"
  • Knaulmühlenteich
  • historische Gaststätte "Teichmühle"
  • landwirtschaftliche Region
  • viele und schöne Fachwerkhäuser

Bräunsdorf wurde ebenfalls als Waldhufendorf besiedelt. Aus dem Jahre 1290 ist die älteste urkundliche Erwähnung der Gemeinde bekannt. Die Landwirtschaft hat das Dorf zur Blüte gebracht. Auch heute ist sie noch das Rückgrat von Bräunsdorf. Neben der Landwirtschaft waren die Leineweberei und -bleicherei sowie die Blaudruckerei die wichtigsten Erwerbsbereiche der Bürger. Später kamen kleine Textilfabriken hinzu.
Mit dem Bau der Bräunsdorfer Mühlen sind die Brotbäckerei und die Brandweinbrennerei verbunden gewesen. Drei- und Vierseitenhöfe stehen unter Denkmalschutz und zeugen von prächtiger Zimmermannskunst. Das historische Dorfbild, einst von Rhein-Main-Fränkischen Siedlern angelegt, ist so bis heute weitestgehend erhalten geblieben.
Der untere Ortsteil wurde als Gesamtensemble zum sächsischen Flächendenkmal erklärt. Hinzu kommen noch einzelne Objekte im Oberdorf, die jeweils in einer Denkmalliste aufgeführt sind.
Am 1. November 1998 trat Bräunsdorf der Stadt Limbach-Oberfrohna bei.