Limbach-Oberfrohna
tschechische Version
Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen

Aktuelles

Eine Seite zurück  Zur Startseite  E-Mail  Zu den Favoriten hinzufügen Zur Anmeldung
 

Neues aus dem Stadtgeschehen und Veranstaltungstipps

 
 
Artiseda Tag der offenen Tür
Tag der offenen Fabrik in der „Artiseda“

Am Samstag (23. März) wird sich das ehemalige Werkstor, des seit 1998 stillgelegten Textilunternehmens Artiseda an der Chemnitzer Str. 6 in Limbach-Oberfrohna öffnen. Luis Schaarschmidt errichtete das große Backsteingebäude, welches in den 1920er Jahren sein heutiges Aussehen erhielt.
Im August 2018 erwarben Rico und Silke Wrzal die Industriebrache. Nach den ersten Sicherungs- und Aufräumarbeiten in der Fabrik und deren Grundstück wird es für vier Stunden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Von 10 bis 14 Uhr gibt es die Möglichkeit die ehemalige Produktionsstätte zu besichtigen. Rundstrickmaschinen, Nähmaschinen, Zuschneidemaschinen, Schnittmusterbögen und vieles mehr sind noch gut erhalten. Allerdings ist die Inneneinrichtung gezeichnet von vielen Einbrüchen, bei denen die Zimmereinrichtungen, Sanitäranlagen, Büromaschinen und die Küche fast vollständig zerstört wurden.
Ein ganz besonderes Erlebnis wird für die Besucher der Bummel im Werksverkauf sein. Angeboten wird eine große Menge an Textilien, die in den 1990er Jahren hier produziert, aber nicht ausgeliefert wurde. Die Produktpalette reicht von den Basics der Damen-, Herren- und Kinderunterwäsche über Leggins, Nachtbekleidung, Obertrikotagen bis hin zu recht ausgefallenen Einzelstücken, die nicht nur den ehemaligen Mitarbeitern der Artiseda ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern werden.
Für die Kleidungsstücke, die zum Tragen oder auch als Souvenir geeignet sind, wird eine freiwillige Spende für den „Evangelischen Schulverein Limbach-Oberfrohna e.V.“ erbeten.
Es sind Vorträge zur Geschichte des Textilbetriebes sowie über die zukünftige Nutzung als Schule geplant und für Getränke und leckere Rostbratwurst vom Grill ist gesorgt.
Silke Wrzal
 
 
Aktion „Bürger für den Stadtpark“
Helfer beim „Frühjahrsputz“ im Stadtpark gesucht

Am Samstag (23. März) wird es wieder einen Arbeitseinsatz im Stadtpark geben. Helfen auch Sie mit und putzen Sie den Stadtpark für die bevorstehende Saison mit heraus! Der städtische Bauhof übernimmt die Koordination der Arbeiten und das Bereitstellen von Materialien. Alle sind aufgerufen mitzumachen und dabei Hand anzulegen, dass unser Stadtpark noch schöner wird.
Treffpunkt ist um 8:30 Uhr vor der Parkschänke. Damit ausreichend Arbeitsgeräte vorhanden sind, wäre es gut, wenn die Helfer Gartenwerkzeug, wie Spaten oder Hacken – soweit vorhanden – mitbringen könnten. Wir bitten um Verständnis, dass der Stadtpark an diesem Tag aus Sicherheitsgründen für Besucher geschlossen ist. Für die Verpflegung sorgt wieder das Team der Parkschänke.

Folgende Arbeitsaufgaben sind beim „Frühjahrsputz“ u.a. vorgesehen:
- Reinigung der Freilichtbühne und evtl. Streicharbeiten
- Reinigung des Geländes im Umfeld des Rundbaus
- auf dem Spielplatz am Rutschturm Palisaden erneuern
- Brunnenabdeckung demontieren und Bauzaun entfernen
- Brunnen säubern
- Graffiti vom Brunnen beseitigen
- Unkraut an den Wegen entfernen
- Baumeinfassungen säubern
- Müllsammeln im gesamten Parkgelände

 
 

OT Bräunsdorf - Änderung der Buslinie
Ab Montag den 25.03.2019 ändert sich im Ortsteil Bräunsdorf die Streckenführung des ÖPNV. Die Ersatzhaltestelle in Höhe des Rathauses entfällt und wird, bis zur Beendigung der Bauarbeiten auf der Unteren Dorfstraße, auf die Oberfrohnaer Straße in Höhe der Hausnummer 1 (ehem. Gasthof Linde) verlegt. Somit ist dies gleichzeitig die Endhaltestelle. Die Haltestellen auf der Oberen Dorfstraße werden wieder wie gewohnt bedient. Durch diese Änderung entfällt die Einbahnstraßenregelung auf der Straße Bodenreform.

OT Wolkenburg - Gesamtsperrung Herrnsdorfer Straße
Auf Grund von Arbeiten bezüglich des Breitbandausbau, wird ab Montag die Herrnsdorfer Straße zwischen den beiden Einmündungen Zur Papierfabrik für den Fahrverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt für beide Fahrtrichtungen sowie den ÖPNV über die Kaufunger Straße, Dorfstraße (S 249) sowie die Uhlsdorfer Straße (K 7316) und ist ausgeschildert. Die Haltestelle Herrnsdorfer Straße (KITA) kann daher nicht bedient werden. Die Dauer der Sperrung wird sich auf ca. 4 Wochen belaufen.

Weiterhin Bruchgefahr in Parks und Wäldern
Der Sturm sorgte auch in den Parkanlagen und Wäldern für Probleme. Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs führten in den Tagen danach Sichtkontrollen durch, um eventuelle Gefahrenstellen zu erkennen und schnell zu beseitigen. Trotzdem sind Spaziergänger und Radfahrer nach wie vor aufgerufen, beim Durchqueren der Wälder und Grünanlagen Vorsicht walten zu lassen. Es ist ratsam, die vorhandenen Wege nicht zu verlassen.

Kampagne „Schöne Heimat L.-O.“ jetzt überall zu sehen

Schild Schöne Heimat ans Rathaus

Die neue Kampagne „Schöne Heimat L.-O.“ soll sich besonders an die Einwohner der Stadt richten. 100 Schilder sind dafür an den städtischen Einrichtungen – von den Spielplätzen über Parks bis hin zu Sportstätten und dem Rathaus angebracht worden. Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel, der sie angeschoben und auch das Logo entworfen hat, betonte: „Ich hoffe, dass diese dazu beitragen, dass sich die Limbach-Oberfrohnaer noch mehr mit ihrer Stadt identifizieren. Es wäre zudem schön, wenn alle gemeinsam darauf achten, dass es keinen Vandalismus oder Müllablagerungen gibt“.

Image-Film läuft im Kino
Der von Koschmiederfilm gedrehte Image-Trailer der Stadt ist ab 28.02. im Vorprogramm des Apollo-Filmtheaters zu sehen.
Er macht auf augenzwinkernde Art Werbung für die schönen Ecken der Stadt und deren gute wirtschaftliche Entwicklung.
Wer den Kurzfilm, in dem neben dem echten Oberbürgermeister, zwei freche Kinder, ein nicht ganz so flinkes Einsatzteam und Maskottchen LIMBO mitspielen, gerne sehen möchte, sollte also unbedingt mal wieder ins Kino gehen!

Sonderausstellung und Führungen im Esche-Museum

Plakat EMU ausgewählt

Derzeit sind im Esche-Museum besondere Objekte ganz unterschiedlicher Art zu sehen. Wir präsentieren - nur für drei Monate - die sehr empfindliche Fahne der Strumpfwirkerinnung Limbach von 1798 (Foto), die im vergangenen Jahr aufwändig restauriert worden ist. Zu besichtigen ist zudem das Ergebnis eines Projektes, das Kurt Weihe mit Schülern der Gerhard-Hauptmann-Schule, mit Unterstützung durch die Stadt, durchgeführt hat. Die Schüler setzten sich mit dem Thema „Flucht und Vertreibung“ auseinander und rekonstruierten nach den Erinnerungen von Herrn Weihe einen Flüchtlingszug von 1945, der nun 3-D in einem kleinen Diorama zu sehen sein wird. Vor ein paar Wochen wurde bei Instandsetzungsarbeiten am Kriegsgräberdenkmal Pleißa eine Schatulle mit Dokumenten geborgen. Die Unterlagen stammen aus den 1920er und 1930er Jahren, in denen das Denkmal entworfen und umgesetzt worden ist (siehe Bericht Seite ??). Die Originale sind nun im Esche-Museum verwahrt und ebenfalls ab 1. März ausgestellt. Außerdem zeigen wir einige unserer „besten Stücke“ aus der umfangreichen Industrienähmaschinen-sammlung des Museums. Geöffnetb ist das Esche-Museum an der Sachsenstraße 3 täglich außer montags von 13 bis 17 Uhr

Geplant sind folgende Kurzführungen:
- Restaurierungsobjekt „Innungsfahne“ mit Gabriele Pabstmann:
23. März um 15:30 Uhr und am 28. April um 14 Uhr
- Flüchtlingszug und Projekt „Flucht und Vertreibung“ mit Kurt Weihe am:
23. März und 13. April jeweils 14 Uhr

 
 
Plakat Sportlerehrung

Bodenreform in Bräunsdorf ist Einbahnstraße
Derzeit ist die Straße Bodenreform in Bräunsdorf, ab dem Wirtschaftshof nur noch in Fahrtrichtung Untere Dorfstraße befahrbar. Grund sind die weiterführenden Baumaßnahmen am Dorfteich und der damit verbundenen Erweiterung der Straßensperrung einschließlich Buswendeschleife. Dies macht eine Umleitung der Buslinie 256 über die S 249 und Bodenreform und damit die Einbahnstraßenregelung erforderlich. Die Ersatzhaltestelle ist gegenüber des Rathauses eingerichtet. Die Haltestellen „Buswendeschleife“, „Grundschule“ und „Raiffeisenbank“ werden in beide Fahrtrichtungen nicht angedient, ebenso die Haltestellen „Am Südhang“ und „Rathaus“ in Fahrtrichtung Buswendeschleife. Der Zeitraum der Sperrung beläuft sich voraussichtlich bis zum vierten Quartal diesen Jahres.

 
 
DOSB-Sportabzeichentour


DOSB-Sportabzeichen-Tour kommt nach L.-O.!

In diesem Jahr wird es in Limbach-Oberfrohna ein besonderes sportliches Highlight geben: Die Sportabzeichen-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) macht am 26. Juni 2019 Station im Waldstadion. Alle Infos zum Sportabzeichen finden Sie hier.
 
 
Bürger können sich bei Verkehrsplanung einbringen

Derzeit arbeitet die Verwaltung gemeinsam mit dem beauftragten Dresdner Ingenieurbüro IVAS an der Erstellung des Verkehrsentwicklungsplanes (VEP). In diesen sollen die Bürger so weit wie möglich einbezogen werden. Das erfolgt unter anderem durch für das kommende Frühjahr geplante Befragungen und mehrere Veranstaltungen. Die erste fand Ende November im Johann-Esche-Saal statt und Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel konnte rund 60 Gäste begrüßen. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Verwaltung und Vertretern des Ingenieurbüros erläuterte er den derzeitigen Stand, die geplante Zeitschiene und die Ziele bei der Erarbeitung des Planes.

Bereits 1991 wurde der erste Entwurf für die Stadt aufgestellt. „Mittlerweile haben sich durch die Eingemeindungen das Stadtgebiet und auch die Verkehrsströme komplett verändert. Es gibt mehr Fahrzeuge als Anfang der 1990er Jahre, mehr Logistik und zudem ein anderes Nutzungsverhalten der Menschen. Deshalb ist es wichtig, einen neuen Verkehrsentwicklungsplan aufzustellen“, betonte das Stadtoberhaupt. Dabei wird nicht nur der derzeitige Zustand beleuchtet, sondern es wird auch Empfehlungen geben, wie die Verwaltung in der Zukunft handeln soll.

An dem Abend wurden bereits viele Anregungen von den Anwesenden aufgenommen und über die Gründung von drei Arbeitsgruppen gesprochen. Sie beschäftigen sich einmal mit den Themen Innenstadt und Parkraumkonzeption, zudem mit dem Öffentlichen Personennahverkehr, kurz ÖPNV, sowie Rad- und Gehverkehr und natürlich auch dem motorisierten Verkehr.

In die Planungen gehen nicht nur aktuelle Zahlen aus Verkehrszählungen und Befragungen ein, sondern auch die Entwicklung der Bevölkerung und neue Verkehrskonzepte, wie E-Mobilität oder der Ausbau des Chemnitzer Modells. Ganz speziell wird natürlich ebenso die Situation auf dem Johannisplatz beleuchtet. Auch das Thema Radwege wird ein wichtiger Bestandteil sein, was die Diskussion an dem Abend zeigte.

„Wir wollen am Ende ein Ergebnis erreichen, dass 20 Jahre trägt und so viele wie möglich zufrieden stellt“, betonte Dr. Jesko Vogel. Im kommenden Jahr soll der VEP fertig gestellt und vom Stadtrat beschlossen werden.
 
 
Logo Bona Vita
Stellenausschreibungen

Hier finden Sie die freien Stellen bei der Bona Vita gGmbH.
 
 
Telekom Fullbanner-Schnelleres-Internet
Breitbandausbau in Limbach-Oberfrohna
Im Sommer 2019 soll der Breitbandausbau durch die Telekom in großen Teilen der Stadt erledigt sein. Dazu werden 78 im Stadtgebiet bestehende Verteiler mit einer komplett neuen Infrastruktur versehen. Zudem sollen rund 15 Kilometer Glasfaser neu verlegt werden. Somit sind zukünftig bis zu 100 MBit pro Sekunde möglich. Im zweiten Halbjahr wird dann das neue Supervectoring freigeschaltet, mit dem sogar bis zu 250 Mbit pro Sekunde möglich sein werden. Wichtig ist allerdings, dass sich die Kunden bei der Telekom melden und eines der möglichen Pakete buchen – automatisch erfolgt die Umstellung nicht. Mehr Infos erhalten Sie hier
 
 
Logo Verbraucherzentrale_hochkant
Persönliche Energieberatung der Verbraucherzentrale nun kostenlos

Mit dem Start ins neue Jahr wird die persönliche Energieberatung der Verbraucherzentrale Sachsen für alle Ratsuchenden kostenlos. „Nach telefonischer Voranmeldung können sich Haus- und Wohnungseigentümer sowie Mieter nun zu allen Fragen rund um Energieeinsparung, Sanierung, Förderprogrammen und zum Einsatz von erneuerbaren Energien kostenlos beraten lassen“, freut sich Lorenz Bücklein, Leiter des Energieprojekts der Verbraucherzentrale Sachsen. Möglich macht es die Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).
„Für Mieter ist außerdem der Basis-Check nun ebenfalls kostenlos. Hier zeigt der Energieberater Möglichkeiten zur Senkung von Strom- und Heizkosten bei einer Beratung in der Wohnung auf“, so Bücklein weiter. Davon profitieren im Freistaat, in dem der Mieteranteil mit zirka 66 Prozent vergleichsweise hoch ist, sehr viele Verbraucher.
Die Preise für alle weiteren Energie-Checks wurden vereinheitlicht und kosten nun alle 30 Euro. Hier können sich vor allem Hausbesitzer zu Gebäudehülle, zum Zustand der Heizungsanlage oder einer installierten Solarthermieanlage beraten lassen. Auch stehen Tipps zum Einsatz von erneuerbaren Energien und zu möglichen Fördermitteln im Fokus der Beratung beim Verbraucher zuhause. Für einkommensschwache Haushalte sind alle Energie-Checks weiterhin kostenfrei.
Die Energieberatung der Verbraucherzentrale kostet tatsächlich deutlich mehr. Der Wert eines Solarwärme-Checks beträgt beispielsweise über 400 Euro. „Mit höchstens 30 Euro Beratungsentgelt wird Verbrauchern eine kostengünstige Möglichkeit geschaffen, um Geld und CO2 einzusparen und einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz in den eigenen vier Wänden zu leisten“, erläutert Projektleiter Lorenz Bücklein.
Die Energieberatung der Verbraucherzentrale findet online, telefonisch oder im persönlichen Gespräch statt. Die Berater informieren anbieterunabhängig und individuell. Weitere Informationen finden Sie auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800/809802400 (kostenfrei). Die Energieberatung der Verbraucherzentrale wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.
Pressemitteilung
 
 
© Stadt Limbach-Oberfrohna 2019 | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt