Technischer Ausschuss am 9. April 2019

Beschlüsse: Sanierung Oberschulen, Sportanlage Wolkenburg und Goethestraße

Der Technische Ausschuss am 9. April beschäftigte sich in seiner öffentlichen Sitzung mit zahlreichen Beschlussvorlagen im Baubereich. Stadtrat Enrico Fitzner, der den Ausschuss in Vertretung für Oberbürgermeister Dr. Jesko Vogel leitete, ließ diese jeweils von Sven Richter, Stellvertretender Fachbereichsleiter Stadtentwicklung, erläutern. So wurde über die Vergabe der Bodenbelagsarbeiten sowie zwei Nachträge bei den Zimmerer- und Dachdeckerarbeiten in der Pestalozzi-Oberschule beraten. Während der erste Punkt ohne Diskussion beschlossen wurde, gab es bei zweitem einige Nachfragen. Die Ausschussmitglieder Tilo Grosch, Thomas Fritzsche und Jörn Wunderlich äußerten insbesondere Kritik daran, dass für die vorhandene Dacheindeckung ein anderes Schneefangsystem verwendet werden muss. Im Weiteren wurden Beschlüsse zur Vergabe von Bauleistungen von Dachdeckerarbeiten sowie weiterer Fassadenarbeiten an der Geschwister-Scholl-Oberschule beraten. Dort gab es einen Einwand zur fachlichen Eignung, der aus der Ausschreibung hervorgegangen Firma, den Sven Richter durch Erläuterung des Vergabeverfahrens entkräften konnte. Generell werden Nachweise der Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Fachkunde im Rahmen des Wertungsverfahrens immer mit einbezogen. Wenn ein auffallend niedriger Preis angeboten würde, gebe es ebenso Nachprüfungen. Bei allen vier Vorlagen, die sich um die Sanierung der Oberschulen drehten, gaben die Stadträte einhellig grünes Licht. Das war auch anschließend bei den beiden Tagesordnungspunkten zur Sportanlage Wolkenburg der Fall. Neben den Fliesen- und Natursteinarbeiten wurde hier auch der Einbau von Sportboden und Prallwand vergeben.

Damit neben der Linden- und der Schröderstraße eine weitere marode Straße in Oberfrohna in Angriff genommen werden kann, mussten sich die Räte anschließend mit der Vergabe von Ingenieurleistungen für die Goethestraße beschäftigen. Diese soll wieder in einer koordinierten Maßnahme mit dem Trink- sowie Abwasserzweckverband saniert werden. „Sie befindet sich in einem sehr schlechten Zustand, deshalb wollen wir gemeinsam mit unseren Partnern RZV und ZVF die Planungen schnell vorantreiben. Die hier zu beauftragenden Leistungsphasen 1 bis 4 sind unter anderem wichtig für die Beantragung von Fördermitteln“, betonte Sven Richter. Nach kurzer Diskussion zu den Inhalten des Auftrages, gaben die Räte auch hier mit allen Ja-Stimmen grünes Licht.

Vor dem Eintritt in den nichtöffentlichen Teil der Sitzung hatten die Räte Gelegenheit, Fragen an die Verwaltung zu stellen. So regte Stadtrat Tilo Grosch die Sicherung des Schornsteins am verbliebenen Gebäude auf der Malitex-Brache in Wolkenburg an. Zudem betonte er anhaltende Probleme rund um die Wohngebäude am Siedlerweg und machte einige Vorschläge zum geplanten Kreativ- und Verkehrsgarten in Oberfrohna. Stadtrat Hilmar Steinert fragte unter anderem zur Sanierung der Mozartstraße nach und Jörn Wunderlich wollte wissen, wann die neuen Papierkörbe mit Deckel im Stadtpark aufgebaut werden. „Es nützt nichts, wenn die Besucher ihren Abfall ordentlich in die Behälter werfen, wenn danach die Krähen alles wieder rausholen und verteilen“, betonte er. Hier konnte Sven Richter mitteilen, dass die neuen Papierkörbe und Bänke ab Ende April aufgestellt werden.